Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Widerstand gegen Trumps Mexiko-Zölle wächst

Die Autoindustrie könnte Milliarden verlieren. Außerdem: Tesla verbietet Zugang zu Social-Media-Netzwerk für Arbeitgeberbeschwerden und KLM will Passagiere im Flügel sitzen lassen.

 

Das Top-Thema:

Donald Trump will weiter an seinen Zöllen für mexikanische Produkte festhalten, obwohl es immer mehr öffentlichen Widerstand dagegen gibt. Die Senatoren seiner Partei lehnen sie ab und Toyota erklärte gestern, dass Zulieferer bis zu einer Milliarde Dollar kosten könnten. Trump möchte zunächst fünf Prozent Strafzoll für Produkte aus Mexiko erheben und diesen Prozentsatz langsam auf bis zu 25 Prozent anheben, sollte Mexiko nicht stärker dagegen vorgehen, dass Migranten in die USA kommen. Details, wie er sich das vorstellt und ab wann seine Forderung erfüllt wäre, hat Trump bisher nicht genannt. [Mehr bei Washington Post zu Senatoren, die blocken wollen und Automotive News zu Zulieferern]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys:

Tesla verbietet seinen Mitarbeitern den Zugang zu Blind, einem Netzwerk für anonyme Beschwerden über Arbeitgeber. Das Unternehmen blockt anscheinend Verifizierungsmails für User, die sich mit einer Tesla-Unternehmensadresse registriert haben. [Mehr bei Verdict]

GM hat erstmals eine Hauptversammlung virtuell gehalten und bekommt dafür nicht nur gute Noten. Unter anderem wurde kritisiert, dass Anteilseigner so keinen einfachen Zugang zu wichtigen Managern bekämen. [Mehr bei Automotive News]

Hertz startet mit Hertz My Car einen Auto-Abo-Service für weniger als 1.000 Dollar monatlich. Für 999 Dollar können Kunden aus fünf Modellen wählen. Zunächst gibt es das Angebot in Atlanta und Austin. [Mehr bei engadget]

Bird hat den Bird Cruiser vorgestellt, ein E-Fahrrad für zwei Personen. Details zu Preisen und Verfügbarkeit in Testmärkten sollen folgen. [Mehr bei cnet Roadshow]

KLM denkt zusammen mit der Universität Delft über einen neuen Flugzeugtyp nach, der wegen besserer aerodynamischer Eigenschaften bis zu 20 Prozent Kerosin sparen soll. Der Clou: Die Passagiere würden dabei im Flügel sitzen. Erste Mockups soll es schon bald geben, echte Flieger wohl erst zwischen 2040 und 2050. [Mehr bei CNN]

China möchte eine Blase auf dem Elektroautomarkt vermeiden und denkt darüber nach, Startups nun den Marktzugang zu erschweren. Dazu sollen sie schwerer an Produktionskapazitäten in Fabriken bekommen. Aktuell soll es 486 E-Auto-Hersteller in China geben und die Regierung möchte, dass nur wettbewerbsfähige Player überleben. [Mehr bei Bloomberg]

FotoMichael Vadon/Wikimedia

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain