Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Wie Autokonzerne die Arbeitskultur von Startups kopieren – und andere Highlights der Woche

Daimler spaltet sich auf, Startup Gindumac schickt Gebrauchtmaschinen um die Welt und der Sixt-X-Chef spricht über erste Projekte, Sharing und die Konkurrenz.

Lieber NGIN-Mobility-Leser,

die Welt dreht sich auch für die Autohersteller immer schneller. Um mithalten zu können, orientieren sie sich an Startups und bauen die eigene Konzernstruktur komplett um. Jüngstes Beispiel: Daimler. Aus der Erfahrungen der letzten Jahre hat CEO Dieter Zetsche den Schluss gezogen, den Konzern am besten aufzuteilen. Mit dieser Politik stehen die Stuttgarter nicht alleine da. Mehr Details dazu in unserer Kolumne.

Worüber wir sonst noch berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten der vergangenen Tage:

Paddeln: An Flüsse, Seen und das Meer träumen sich dieser Tagen wohl viele Arbeitnehmer. Wer konkrete Ausflugs- und Urlaubsziele vor Augen hat, dem will ein bayerisches Startup schon im heißen Büro dabei helfen, tatsächlich aufs Wasser zu kommen. Pagaja bietet Kanus, SUP-Boards und Wassertouren. Hier geht's zum Artikel.

Sixt: Nach dem Verkauf der DriveNow-Anteile hat die Autovermietung einen eigenen Mobilitätsbereich geschaffen. NGIN Mobility hat Sixt-Bereichsleiter Nico Gabriel getroffen und mit ihm über erste Projekte, Sharing und die Konkurrenz gesprochen. Hier geht's zum Interview.

Gebraucht-Maschinen: Der Markt hat einen neuen Player. Das Startup Gindumac hilft, Großgeräte über Kontinente hinweg zu verkaufen – sogar in den indischen Dschungel. Das Porträt über das 2016 gegründete Startup gibt's hier.

Trends (Sponsored Post): Elektromobilität und autonomes Fahren sind längst nicht alles, was die Automobilbranche zu bieten hat. Drei Innovationen, die häufig übersehen werden. Die Hintergründe gibt's hier.

Drohnen: Fairfleet bietet eine Plattform, auf der Firmen Drohnenflüge buchen können. So lassen sich Gebäude und Ländereien inspizieren – in Zukunft auch autonom. Jetzt hat das Münchner Startup auch den Hightech Gründerfonds mit an Bord. Die Nachricht gibt's hier.

Das war’s für diese Woche – kommenden Donnerstag liest du hier wieder von uns.

PS: Möchtest du uns Feedback geben oder spannende Mobility-Unternehmen vorschlagen? Schreib uns an redaktion@ngin-mobility.com.

Bild: Getty Images / TF-Images

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain