Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Strom tanken ohne Ladekarte – Daimler setzt auf digitales Zertifikat

Strom tanken soll für E-Autofahrer einfacher werden. Eine neue Technologie ersetzt die umstrittene Ladekarte.

Besitzer des Elektro-Smart von Daimler können ihr Auto bald ohne Karte laden, wenn es die neue Technologie des Berliner Startup Hubject von der Serienreife in die Fahrzeugproduktion schafft. Das Startup hat dazu die Lösung Plug&Charge entwickelt: Ein im Fahrzeug gespeichertes digitales Zertifikat weist den Fahrzeugeigentümer aus.

Mit dem neuen Smart EQ fortwo/forfour hat der Stuttgarter Autobauer das erste Elektrofahrzeug in Serie produziert, das Plug&Charge unterstützt. Die Technologie wurde gemeinsam mit dem Autokonzern, dem Ladestationen-Startup Ebee Smart Technologies und der finnischen Ladesäulen-Software Virta entwickelt, wie CEO und Mitgründer Thomas Daiber mitteilte.

Die heute eingesetzten Ladekarten und Smartphone-Apps stehen insbesondere wegen ihres komplexen Handlings immer wieder in der Kritik. Kürzlich hatte der Chaos Computer Club zudem die Datensicherheit solcher Stationen kritisiert, wie NGIN Mobility berichtete.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Datenaustausch mit internationalem Standard

Das soll bei der neuen Technologie anders sein. Hubject nutzt den internationalen ISO-Standard 15118. Er regelt, basierend auf digitalen Zertifikaten, den automatisierten und abgesicherten Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Ladeinfrastruktur.

Steht die Verbindung zwischen Fahrzeug und Ladestation, werden die Autorisierungsdaten des Fahrers verschlüsselt ausgetauscht und abgeglichen. Nach erfolgreicher Prüfung startet der Ladeprozess automatisch und auch der abschließende Bezahlvorgang erfolgt ohne weiteres Zutun.

Die 2012 gegründete Hubject GmbH ist ein Joint-Venture der BMW Group, Bosch, Daimler, EnBW, Innogy, Siemens, sowie der Volkswagen Gruppe. Die Technologie steht, wie das Unternehmen mitteilt, branchenübergreifend allen Marktteilnehmer weltweit offen. Wie Daiber sagte, verhandelt sein Unternehmen mit Systemanbietern und Autoherstellern.

Bild: Hubjet/Daimler

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain