Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Platz da! So ebnet man den Weg für smartere Städte

Innenstädte bekommen die Schattenseiten des Verkehrs ganz besonders zu spüren. Wie sie wieder an Rast, Raum und Ruhe gewinnen können, zeigt die Hypermotion.

Mobilität in Deutschland: Aufbruchsstimmung oder Traditionsliebe?

Durch das autoverliebte Deutschland geht ein Ruck. Selbst die größten Pkw-Liebhaber merken mittlerweile: Sich mit dem eigenen Auto tagtäglich durch die Blechlawinen auf den Straßen zu manövrieren – so funktionieren Großstädte einfach nicht mehr. Stau, Abgase und Lärm sind ständige Begleiter, Stress und physische Beschwerden oft die Folgen. Aber es gibt einen Lichtblick, denn tatsächlich ist laut Umweltbundesamt die Mehrheit der Autofahrer bereit, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. Die Frage ist: Warum machen sie es nicht?


Auch in diesem Jahr werden Fragen rund um die City 4.0 und die digitale Transformation von Transport, Mobilität und Logistik auf der Messe Hypermotion in Frankfurt diskutiert. Alle Informationen zum Programm findet ihr hier!

Startups haben außerdem die Chance, ihre Ideen für die Mobilität von morgen vor etablierten Branchenakteuren und Mobility-Pionieren zu präsentierten. Zur Bewerbung für einen der begehrten Pitch-Plätze hier entlang!


Autofrei ist kein Umweg – braucht aber die Politik

Sich intelligent vernetzt und entspannt den Weg durch den Großstadtdschungel zu bahnen, ist tatsächlich einfacher, als viele meinen. Zumindest in Zukunft. Das Stichwort lautet Multimodalität, die Kombination mehrerer Verkehrsmittel. Für mehr als ein Viertel der deutschen Stadtbewohner ist sie schon jetzt Realität, wie Zahlen des Verkehrsclubs Deutschland belegen. Die ersten Auswirkungen dieses Mindsets sieht man bereits in Metropolen wie Berlin, in denen Sharing-Systeme von Autos und Fahrrädern fester Bestandteil des Big City Life sind. „Nutzen statt Besitzen” lautet die Devise, die nicht nur die Umwelt entlastet, sondern auch dabei hilft, wieder Ruhe und Raum in das urbane Tohuwabohu zu bringen. Doch damit selbst die Autoverrücktesten den eigenen Pkw stehen lassen, muss die Infrastruktur stimmen. Gefordert werden neben besseren Voraussetzungen zum Fahrradfahren auch der Ausbau des ÖPNV-Angebots.

In der City 4.0 sind Umwelt und Mobilität Verbündete

Was ist in Sachen futuristische Metropolen-Mobilität alles denkbar? Sammeltaxis, die auf Bestellung kommen, sollen zukünftig dabei helfen, überfüllte Straßen zu einem Relikt vergangener Zeiten zu machen. Städte könnten mit unkonventionellen Transportmitteln wie Flugautos und Taxidrohnen die Lüfte erobern. Zudem sollen die wenig genutzten Wasserwege die Großstädter durch autonome Transportkapseln vom Auto weglocken. Die Krux liegt darin, dass entsprechende Anbieter auch umweltfreundliche Antriebe nutzen und auf Elektro statt Benziner, auf Hybrid statt Diesel setzen müssen. Doch dafür braucht es nicht nur den Veränderungswillen von Branchenriesen und innovative Startup-Konzepte, sondern auch eine kluge Stadtentwicklungspolitik. Denn die multimodale City 4.0 funktioniert nur dann, wenn Mobilität und Infrastruktur Hand in Hand gehen.


Euer Startup hat ein Mobility-Konzept parat, um Städte nachhaltig zu entlasten – egal, ob zu Land, zu Wasser oder in der Luft? Dann bewerbt euch bis zum 2. November 2018 für einen der Pitch-Plätze auf der Hypermotion!


Innovationen in Verkehr, Logistik und Infrastrukturen hautnah erleben

Wie neue Mobilitätskonzepte Innenstädten wieder zu mehr Raum und Ruhe verhelfen, wird zum zweiten Mal auf der Hypermotion diskutiert, der Veranstaltung für intelligente Transportsysteme der Zukunft. Vom 20. bis 22. November 2018 geht es in Frankfurt darum, wie Startups die Mobility-Szene aufmischen, was der ÖPNV von morgen besser machen muss und wie die Stadtlogistik revolutioniert werden kann.

Rund um die sieben Kernthemen Connectivity, Monitoring & Transparency, Data Analytics & Security, Hypermodality, Sustainability, Synchronized & urban Logistics und Smart & digital Regions wird den Besuchern der Messe ein breit gefächertes Programm geboten. Verschiedene Konferenzen und der Vision Mobility Think Tank machen moderne Mobilitätskonzepte erlebbar und geben neue Impulse für Themenbereiche wie intelligente Ladelösungen für effiziente Elektromobilität oder schlanke und schnelle Fahrzeug- und Logistiklösungen für die Zustellung in der Stadt. Neben den spannenden Keynotes sorgt das Hypermotion Lab für den tiefgreifenden Dialog zwischen Mobility-Newcomern und den Schwergewichten der Szene – inklusive interaktiver Formate wie Fail Stories und Speed-Networking.

Artikelbild: Pexels

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain