Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Sono Motors startet neue Finanzierungsrunde mit 5 Millionen

Mit einer neuen Kampagne soll weiteres Geld in die für 2019 geplante Serienproduktion fließen. Andere europäische E-Auto-Startups stehen bereits in den Startlöchern.

Um die für das vierte Quartal 2019 geplante Serienfertigung des ersten Modells finanzieren zu können, startet das Münchner Solarauto-Startup eine neue Finanzierungsrunde. „Wir glauben, dass wir gemeinsam mit unserer Community etwas verändern können“, lässt sich Laurin Hahn, CEO und Mitgründer von Sono Motors zitieren. Das habe sich schon 2016 durch die erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne bestätigt, so Hahn weiter. Auch in dieser Runde sollen Unterstützer über Crowdinvesting die Möglichkeit bekommen, sich „am Wachstum des Unternehmens zu beteiligen.“

Neben institutionellen Investoren sollen auch Kleinanleger zum Zuge kommen. Sie können über verschiedene Crowdinvesting-Plattformen in das Unternehmen investieren. Eine weitere Möglichkeit der Beteiligung biete ein Spezialfonds.

Schon vor dem Start der neuen Kampagne seien fünf Millionen an das Startup geflossen, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Das Geld stamme von „exklusiv bestehenden Investoren und Unterstützern“.

Gegründet wurde Sono Motors im Jahr 2016 von Navina Pernsteiner, Jona Christians und Laurin Hahn. Schon das Testmodell hatten die Gründer durch eine Crowdfunding-Aktion finanziert. Im vergangenen Jahr hatte Sono Motors durch eine „Europatour“ auf sich aufmerksam gemacht: Bei Probefahrt-Events in verschienen Städten konnten Interessenten das Vorserienfahrzeug testen und sich von dem Zustand des mit Solarpanelen bestückten Fahrzeugs überzeugen. Derzeit liegen nach Angaben des Unternehmens 8.000 Reservierungen vor, rund 3.000 mehr als ursprünglich geplant. Das entspräche einem Auftragsvolumen von rund 140 Millionen Euro. Auch NGIN Mobility hat den Sion, das erste Modell des Startups, vor einem Jahr auf einem Forschungscampus in Berlin getestet (siehe Video).

Sono Motors ist nicht das einzige europäische Startup, das sich auf dem europäischen Markt behaupten will. Derzeit sind eine ganze Reihe junger Unternehmen dabei, kleine Elektroflitzer für die Stadt zu entwickeln. Nur die Produktion des Microlino hat bisher begonnen. Die ersten 25 Fahrzeuge des Retro-Fahrzeugs werden derzeit in Italien gefertigt. Wegen Problemen mit den Zulieferern musste das Aachener Unternehmen e.Go den Produktionsstart kürzlich verschieben. Ursprünglich sollte das Stadtauto mit einer Reichweite von 100 Kilometern Ende des Jahres vom Band laufen, jetzt wird die Serienfertigung wohl erst im März 2019 beginnen. Uniti aus Schweden hat noch keinen Termin für den Produktionsstart genannt.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Bild: Sono Motors

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain