Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Der Taxi-Irrsinn muss ein Ende haben

Steuerbetrug und Abzocke bei Touristen – die Taxibranche nutzt ihren politischen Einfluss gegen die Konkurrenz von Startups, weil sie etwas zu verbergen hat.

Verkehrsminister Scheuer würde 2020 gerne das Personenbeförderungsgesetz ändern und damit Unternehmen wie Uber einen Zugang zu einem bislang abgeschotteten Markt verschaffen. Damit würde er eine Branche öffnen, die von einer rückständigen Lobby seit Jahren abgeriegelt wird. Denn trotz aller Beteuerungen ist die Taxibranche nur damit beschäftigt, die eigenen seit Jahrzehnten gewohnten Vorteile zu verteidigen und weit davon entfernt, das digitale Zeitalter zu erreichen.

Die Situation auf dem Taximarkt ist mehr als bedenklich. In Berlin musste man 2017 feststellen, dass knapp 77 Prozent aller Taxen von irregulär arbeitenden Unternehmen eingesetzt werden. Es wurden Steuern hinterzogen, Kunden wurden falsche Fahrpreise berechnet und teilweise wurden Taxen eingesetzt, die nicht den Auflagen der Verkehrssicherheit entsprachen.

Allein die Abzocke der Fahrgäste sollte schon Grund sein, neue Anbieter auf dem Markt zuzulassen. Jeder, der außerhalb seiner Heimatstadt mal ein Taxi bestiegen hat, kennt die Unsicherheit, wenn man ein Taxi nutzt und nicht weiß, was einen die Fahrt am Ende kosten wird. Uber, Lyft und Grab zeigen vor der Fahrt an, was man zahlen muss. Doch bis heute ist dies in normalen Taxen nicht mal ansatzweise möglich, egal in welchem EU-Land man in ein Taxi steigt. Kein Wunder, dass sich Taxifahrer gegen die neue Konkurrenz wehren.

Die Ehrlichen haben unter den Betrügern zu leiden

Auch für die Taxifahrer ist das bestehende System von Nachteil. Teilweise stehen sie Stunden vor einem Hotel, um dann mit einer Fahrt, die vielleicht fünf Euro kostet, belohnt zu werden. Die neuen Leitsysteme der privaten Anbieter sorgen für eine höhere Auslastung, was auch bedeutet, dass man eine angefragte Fahrt auch ablehnen kann. Hinzu kommt, dass die vielen ehrlichen Taxifahrer unter den betrügerischen Aktivitäten ihrer Kollegen leiden.

Es wäre leicht, diesen Zustand zu ändern. Doch die Taxibranche lehnt bisher jede Änderung des seit Jahrzehnten nicht mehr erneuerten Personenbeförderungsgesetzes ab. Ein Grund dafür ist auch, dass viele in der Branche sich der Digitalisierung verweigern, weil sie Angst vor Veränderungen haben. Dazu gehört auch, dass Landesfürsten der Taxi-Innungen ihre Pfründe wie mittelalterliche Zollherren verteidigen.

Schon jetzt dürfen Berliner Taxifahrer keine Fahrgäste am Flughafen Schönefeld aufnehmen. Da sowohl der alte als auch der neue Flughafen im Landkreis Dahme-Spreewald liegen, weigern sich deren Taxiunternehmer, ihr Monopol auf die Fahrten aufzugeben. Mit dem Ergebnis, dass es schon jetzt zu wenig Taxen am Flughafen gibt und ankommende Gäste vor allem abends nicht wegkommen. Eine Situation, die den Taxi-Unternehmen seit Jahren völlig egal ist.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Es ist sicherlich nicht alles Gold, was von den privaten Tech-Anbietern angeboten wird. Aber zumindest bekommt man bei diesen ein Minimum an Service, wie zum Beispiel transparente Preise, die nicht einfach mal so umgangen werden können. Die Vorteile einer Novellierung des Gesetzes und einer Öffnung eines völlig verkrusteten Marktes sind nicht von der Hand zu weisen. Sie bietet für Kunden und auch Fahrer Vorteile. Es wird Zeit, dass der bisher oft glücklos agierende Verkehrsminister endlich ein Projekt erfolgreich umsetzt.

Don Dahlmann ist seit über 25 Jahren Journalist und seit über zehn Jahren in der Automobilbranche unterwegs. Jeden Montag lest ihr hier seine Kolumne „Drehmoment“, die einen kritischen Blick auf die Mobility-Branche wirft.

Bild: Getty Images / Sean Gallup / Staff

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain