Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Tesla soll 41 Millionen Euro für Gigafactory-Grundstück zahlen

Der Elektroauto-Pionier will in Grünheide bei Berlin eine Gigafactory bauen. Jetzt wurden Details zum Kaufvertrag für das 300-Hektar-Areal bekannt.

Knapp 41 Millionen Euro soll der US-Autobauer Tesla für das Gelände im brandenburgischen Grünheide bezahlen, auf dem das Unternehmen seine „Gigafactory“ genannte Fabrik bauen will. Das berichten zahlreiche Medien und berufen sich dabei auf die Nachrichtenagentur Dpa. Diese hatte sich Sitzungsvorlagen für den Haushaltsausschuss des Landtages angesehen, der den Grundstücksverkauf an diesem Donnerstag absegnen soll. Der Kaufpreis entspricht rund 13,50 Euro pro Quadratmeter. Das Grundstück in einem Waldgebiet ist 300 Hektar groß.

Tesla will östlich von Berlin im Jahr bis zu 500.000 Fahrzeuge der Typen Model 3 und Y sowie künftiger Modelle bauen. Der Start der Produktion ist für Juli 2021 vorgesehen, wie aus dem Bericht der neu gegründeten Tesla Manufacturing Brandenburg zur Umweltverträglichkeit hervorgeht. Tesla will in der vollen Ausbaustufe bis zu 10.000 Arbeitsplätze schaffen und vier Milliarden Euro in das Projekt investieren, heißt es.

Linke kritisieren den Kaufpreis

Kurz vor Weihnachten hatten sich die Landesregierung und Tesla nach Angaben der Regierung über den Kauf geeinigt. Der Tesla-Vorstand will den Berichten zufolge laut Regierung erst bis Mitte Januar entscheiden, ob er den Vertrag billigt.

Der Grundstücksdeal hat in Brandenburg zu einer politischen Debatte geführt. Die Linken, die nicht der Regierung angehören, kritisieren, dass der Bodenrichtwert in angrenzenden Gewerbegebieten bei 40 Euro pro Quadratmeter liege. Sie bezeichnen die Beschlussvorlage als nicht nachvollziehbar.

Seit einigen Tagen wird das Waldgebiet von Altlasten beräumt. Eine politische Altlast dagegen wird so leicht nicht zu sanieren sein: Wie die Süddeutsche Zeitung (Paywall) enthüllte, befand sich auf dem Gelände die Briefzensur-Zentrale der DDR-Staatssicherheit. Dort wurden an DDR-Bürger gerichtete Briefe und Pakete aus dem Westen geöffnet und Wertgegenstände konfisziert.

Diese Anforderungen müssen Bewerber für Teslas deutsche Gigafactory erfüllen

Anfang 2020 sollen die Bauarbeiten an der Tesla-Fabrik bei Berlin beginnen. Nun wird Elon Musks E-Auto-Unternehmen konkreter, welche Mitarbeiter dafür gesucht werden.

Bild: Sean Gallup/Getty Images

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain