Uber-Konkurrent Didi drängt in den Carsharing-Markt

Mit der Unterstützung prominenter Partner will der chinesische Uber-Konkurrent eine Plattform mit E-Autos aufbauen. Deutsche Unternehmen sind nicht dabei.

Der chinesische Fahrdienstanbieter Didi Chuxing plant nach eigenen Angaben eine Carsharing-Plattform mit Elektroautos – und hat sich dafür namhafte Partner an Bord geholt. Zwölf Autobauer kooperieren künftig mit dem Uber-Konkurrenten, darunter die chinesischen Firmen BYD und Geely sowie KIA Motors und die französisch-japanische Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi. Deutsche Automobilkonzerne sind nicht dabei. Per App sollen die Fahrzeuge gebucht werden können.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Zielgruppe seien sowohl private Autofahrer als auch Unternehmen. Über die Plattform sollen neben den Fahrzeugen auch Services rund ums Auto angeboten werden, beispielsweise Versicherungen, heißt es weiter. Offen ist, ob das Angebot auf China beschränkt bleibt oder auch in anderen Ländern verfügbar sein wird.

Anzeige

Hinter Didi stehen unter anderem die Internetkonzerne Alibaba, Tencent und Baidu. 2012 gegründet hat das Unternehmen laut Crunchbase bisher knapp 20 Milliarden Dollar Kapital eingesammelt. Im Jahr 2016 hatte Didi das Chinageschäft des Rivalen Uber komplett übernommen. Allein im letzten Jahr will das Unternehmen mehr als sieben Milliarden Fahrten absolviert haben.

Didi will sich in China zu einer zentralen Mobilitätsplattform entwickeln. Anfang des Jahres ist das Unternehmen auch in das Thema Bikesharing eingestiegen und hat die Räder der Anbieter Bluegogo und Ofo in die eigene App integriert. Carsharing zählte bisher nicht zum Angebot. Prognosen zufolge soll der weltweite Markt bis 2024 um 34 Prozent wachsen, in China wird sogar ein Carsharing-Wachstum von 40 Prozent erwartet.

Bild: Didi

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain