Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Unsere übertriebene Angst vor selbstfahrenden Autos

Autonom fahrende Autos machen vielen Menschen Angst. Doch das ist gar nicht nötig, denn es wird noch lange dauern, bis sie die Strassen erobern.

Die Bachmann-Preisträgerin Kathrin Passig hat vor ein paar Jahren einen sehr amüsanten Artikel mit dem Titel „Standardsituationen der Technologiekritik“ geschrieben. In dem fasst sie zusammen, welche Formen der Kritik sich neue Technologien stellen müssen. Von „Wozu soll das gut sein“ über „Das braucht kein Mensch, ging ja früher so“ bis hin zu „Das ist zu kompliziert und gefährlich“ reicht die Kritik an neuen Technologien. Und natürlich geht es dem autonomen Auto nicht anders.

In den Tiefen des Internets, dort wo sich die Freunde des Automobils noch in Foren versammeln und liebevoll Fotos ihrer Fahrzeuge austauschen, ist die Skepsis gegenüber autonomen Fahrzeugen besonders groß. In so etwas setze man sich nie im Leben hinein, heißt es zusammengefasst. Ganz anders sieht es da in den Medien aus. Quasi wöchentlich tauchen Meldungen auf, dass Firma A oder B nun aber wirklich mit dem Auto ohne Lenkrad und Pedal kommt und es danach nur noch eine Frage von Monaten sei, bis unsere Metropolen von autonomen Autos beherrscht werden.

Elon Musk hat zu viel versprochen

Beide Seiten haben Unrecht. Selbst die größte Skeptiker autonomer Fahrzeuge werden nichts dagegen haben, wenn ihr Fahrzeug in einer Stausituation die Kontrolle übernimmt. Andererseits werden autonome Fahrzeuge der höchsten Stufe aber noch etwas länger auf sich warten lassen. Sehr viel länger, um genau zu sein.

Ein Grund dafür ist die noch nicht ganz ausgereifte Technik. Die ist bei weitem noch nicht dazu im Stande, autonome Fahrzeuge auf den normalen Strassenverkehr los zu lassen. Alles, was über Stufe Drei hinaus geht, bewegt sich derzeit lediglich im Testbetrieb. Für die Serienfertigung ist man noch nicht bereit. Wie schwer das mit dem autonomen Fahren ist, musste auch schon Elon Musk feststellen. Der Tesla-Gründer hatte einmal angekündigt, dass man Ende 2017 autonom von New York nach Los Angeles fahren wolle. Das Experiment hat bis heute nicht stattgefunden, weil die Techniker abgewunken haben.

Die Fahrzeuge müssen untereinander vernetzt sein

Auch Audi musste seine Ankündigung der Level-Drei-Funktionalität etwas verschieben. In diesem Fall aber nicht, weil die neue Software nicht die vorgegebenen Ziele schafft, sondern weil sich die EU nicht auf ein gemeinsames Gesetz für autonome Fahrzeuge einigen kann. Da bringt es wenig, wenn die Bundesregierung schonmal weiter nach vorne schaut und bis 2021 eine Regelung für vollautonome Fahrzeuge der Stufe 5 in Gang bringen will.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Das allein zeigt aber schon, dass es noch etwas dauern wird, bis autonome Pods die Strasse übernehmen werden. Realistisch ist, dass die Technologie für vollautonome Autos ungefähr noch vier bis fünf Jahre benötigt. Dazu kommt aber auch, dass diese Fahrzeuge nur dann funktionieren, wenn sie mit ihrer Umwelt vernetzt sind. Die Hersteller schaffen es aber nicht mal, ihre Fahrzeuge untereinander zu vernetzen, da man sich auf keinen Übertragungsstandard einigen kann.

Klar ist immerhin, dass die Car2X-Kommunikation, also der Informationsaustausch zwischen Autos und zum Beispiel einer Ampel, über den neuen 5G-Standard laufen soll. Doch bis der kommt, wird es dauern. 4G ist im digitalen Entwicklungsland Deutschland immer noch nicht flächendeckend vorhanden und die 5G-Lizenzen sollen erst in diesem Jahr versteigert werden.

An diesem Chaos kann man erkennen, dass es noch einige Zeit dauern wird, bis autonome Fahrzeuge im Regelbetrieb auf den Straßen unterwegs sein werden.

Bild: Daimler AG

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain