Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Der Unternehmer, der die Politik verließ, um ein Mobility-Startup zu gründen

Als verkehrspolitischer Sprecher war er für den Lieferverkehr der Zukunft zuständig. Mit seinem eigenen Startup will Roland Prejawa nun eine konkrete Lösung bieten.

Als verkehrspolitischer Sprecher der Grünen des Berliner Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf setzte er sich für einen nachhaltigen Lieferverkehr in der Stadt ein. Doch das war ihm irgendwann zu theoretisch. Roland Prejawa verließ das Rathaus – und gründete 2016 gemeinsam mit Maxim Müller sein eigenes Startup: Urban Cargo.

Mit elektrischen Lastenrädern wollen die Gründer den Lieferverkehr in der Stadt revolutionieren. Die Berliner setzten auf neun elektrische Cargobikes, dreirädrige Lastenräder, die bis zu 240 Liter Last transportieren können. Auch fünf Bikes der dänischen Firma Triple gehören zu der Flotte. Die fassen bis zu 750 Liter und sind besonders schmal. Mit den emissionsarmen Lastenrädern liefert Urban Cargo online bestellte Pakete innerhalb des Berliner S-Bahn Rings aus. Zu den ersten Kunden zählt der Internetgigant Amazon mit seinem Express-Lieferservice Prime Now.

Sind Teil der Urban-Cargo-Flotte: die Lastenräder des dänischen Herstellers Triple

Um die Bestellungen innerhalb von zwei Stunden zum Kunden zu bringen, hat das Startup ein sogenanntes Hub in der Berliner Uhlandstraße gebaut. Dabei handelt es sich um eine Art Mini-Drehkreuz, von dem aus die Waren innerhalb der Stadt an die Besteller verteilt werden. Neben Amazon hat Urban Cargo noch weitere Kunden: Catering-Firmen, die sich mit einem grünen Image schmücken wollen, lassen ihr Essen mit den Lastenrädern ausliefern. 25 Euro pro Stunde berechnet das Startup für den Service im Schnitt.

Die Flotte soll aufgestockt werden – mit E-Autos

So richtig zufrieden sei er mit den derzeit auf dem Markt verfügbaren elektrischen Lieferfahrrädern noch nicht, sagt Gründer Prejawa. Zu oft müssten die Fahrzeuge, die rund 120 Kilometer pro Tag zurücklegen, in die Werkstatt. Im Schnitt einmal pro Woche. „Man merkt, dass in Autos rund 120 Jahre Entwicklung stecken, Cargobikes aber erst in den letzten Jahren an Popularität gewonnen haben.“ Deswegen liebäugelt er damit, zusätzlich elektrische Kleintransporter oder Pkw in die Flotte aufzunehmen. Zudem sei das Wetter in Berlin für das Rad oft einfach zu schlecht, die Fahrer werden nass und frieren.

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Neue Fahrzeuge kosten Geld. Bisher haben sich die Gründer ausschließlich durch Erspartes aus eigener Tasche finanziert. Rund 50.000 Euro seien bis jetzt in das Startup geflossen. Um weiter zu wachsen und die Technologie hinter der eigenen Liefer-App zu verbessern, sei man derzeit auf der Suche nach Investoren, sagt Prejawa.

Im Zuge der Debatte um mögliche Dieselfahrverbote in der Stadt steigt die Nachfrage nach emissionsarmen Fahrzeugen für den Lieferverkehr. Immer mehr Lieferdienste setzen auf elektrische Kleintransporter, wie die Deutsche Post mit dem Streetscooter, oder auf neue Zustellformen. Beispielsweise testet auch UPS elektrisch unterstütze Lastenräder. In Hamburg und Frankfurt a.M. hat der Logistikgigant Mikrodepots errichtet, von denen aus die Mitarbeiter die Sendungen per Rad oder zu Fuß in der Stadt verteilen. 

Bild: Privat (Oben);  Jana Kugoth für NGIN Mobility & Gründerszene

 

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain