Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Wie Wunder den deutschen Ridesharing-Markt erobern will

Das Carpooling des Hamburger Mobility-Startups wurde 2014 in Deutschland verboten. Nun startet Wunder ein neues Produkt, um auf dem millionenschweren Markt zu punkten.

Vor vier Jahren mussten sie ihr Geschäft in Deutschland einstellen. Nun wagen sie das Comeback. Allerdings mit einem etwas abgewandelten Geschäftsmodell. Das Hamburger Mobility-Startup Wunder drängt nun in den deutschen Ridesharing-Markt. Gestartet ist das mit Millionen finanzierte Unternehmen 2014 mit einem Carpooling-Service, bei dem private Pendler andere auf dem Weg zur Arbeit oder in die Stadt mitnehmen.

Damals musste Wunder seinen Dienst hierzulande jedoch beenden, weil dieser nicht mit dem geltenden Personenbeförderungsgesetz vereinbar ist. Die Carpooling-App setzte das Startup daraufhin zunächst in Osteuropa um und expandierte später in die Emerging Markets, wo im vergangenen Jahr angeblich insgesamt rund zwei Millionen Fahrten abgewickelt wurden.

Die in den Schwellenländern gewonnenen Erfahrungen sollen nun als Grundlage für das Comeback in Deutschland dienen. Wunder-CEO Froh: „Im August starten wir ein erstes Smart-Shuttle-Projekt in einer kleineren deutschen Stadt mit circa 50.000 Einwohnern.“

Dabei knüpft das Startup an bereits heute vorhandene Rufbusse an, die es vor allem in mittelgroßen Städten und in ländlichen Gegenden gibt. Sie fahren nicht nach festem Fahrplan, sondern kommen nur bei telefonischer Bestellung. Solche flexiblen Busse sollen vor allem Menschen ohne Führerschein wie Senioren und Kindern ermöglichen, selbstständig von A nach B zu kommen. „Wir wollen solche Bedarfsverkehre digitalisieren“, erklärt Wunder-CEO Gunnar Froh. Künftig könnten sich Kunden in einer App ein Busticket buchen oder eben einen Shuttle bestellen, erklärt er. Zusätzlich gebe es weiterhin eine Telefon-Hotline – für all jene, die kein Smartphone haben.

Projekte in Deutschland, Spanien und Mexiko in der Pipeline

Froh ist zuversichtlich, dass sich das Konzept über den Piloten hinaus bewährt. Im Laufe des Jahres sollen weitere Projekte in Deutschland, Spanien und Mexiko folgen, kündigt er an. Derzeit werde ein Sales-Team aufgebaut, das unter anderem die Ridesharing-Software als Whitelable-Lösung an Verkehrsbetreiber, Automobilkonzerne und andere Unternehmen verkaufe.

Auf dem Markt winken hohe Margen. Wunder nimmt von seinen Kunden wie ÖPNV-Anbietern und Automobilkonzernen eine Gebühr für die Installation und die jährliche Wartung der Software. Außerdem führen sie pro Fahrt und Passagier 30 Cent an das Startup ab. Im Schnitt nutzten letztes Jahr täglich 5,3 Millionen Menschen in Deutschland den öffentlichen Nahverkehr.

Der Wunder-CEO rechnet damit, durch das neue Geschäftsfeld den eigenen Umsatz im laufenden Jahr auf mehrere Millionen Euro steigern zu können, letztes Jahr lag er bei unter einer Million Euro.

Das Wunder-Führungsteam mit CEO Gunnar Froh (Mitte)

Der Markt nimmt Fahrt auf

Neben dem Ridesharing für den öffentlichen Nahverkehr soll ein zweiter Geschäftszweig Geld in die Kassen spülen – ein Carpooling für Unternehmen. Große Unternehmen, in schlecht angebundenen städtischen Rand- und Industriegebieten, können ihren Mitarbeitern das Smart Shuttle anbieten – WiFi und USB-Ladestationen inklusive, wirbt Wunder. Für ein Unternehmen mit etwa 3.000 Mitarbeitern koste das Software-Komplett-Paket jährlich circa 30.000 Euro. Zusätzlich gebe es einen dritten Geschäftszweig, sagt Froh: Free-Floating-Systeme wie sie bei Car- und Scootersharing zum Einsatz kommen.

Wunder ist nicht der einzige Player auf dem Markt. Immer mehr Anbieter starten Ridesharing- und -pooling-Angebote.  Verschiedene Verkehrsbetreiber testen Services, bei denen sich mehrere Menschen ein Fahrzeug teilen. Zuletzt hat die Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) angekündigt, einen Shuttle-On-Demand auf die Straße zu bringen: Am Wochenende können Stuttgarter ab dem 1. Juni über die SSB-App einen elektrischen Kleinbus rufen statt die Straßenbahn oder den Omnibus zu nehmen.

Die Berliner BVG und die Münchner Verkehrsbetriebe wollen ebenfalls in Kürze einen solchen Service in der Hauptstadt starten. In Hamburg stehen mit Ikoi, der neuen Mobilitätsmarke der Deutschen Bahn, und der VW-Konzertochter Moia gleich zwei Anbieter von digitalen Rufbussen in den Startlöchern. 

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Die Technologie hinter solchen Angeboten stammt in vielen Fällen von privaten Unternehmen. Die SSB arbeitet mit der Daimler-Tochter Moovel zusammen. Den Münchner Verkehrsbetrieben stellt das Berliner Mobility-Startup Door2Door die Software, mit deren Hilfe die Reisenden zusammengeführt werden. 

Digitaler Zulieferer für die Mobility-Branche

Die Schlacht um die Anteile an dem Millionen-Markt hat gerade erst begonnen. Wunder-CEO Gunnar Froh will dabei nicht in der ersten Reihe stehen. „Als Wunder wollen wir in manchen Städten und mit manchen Produkten nicht direkt an den Endkunden gehen, sondern als Tech-Supplier den B2B-Markt bedienen“, sagt er. „Unser großes Vorbild ist Bosch. Das Unternehmen fährt als Technologielieferant für die Automobilbranche sehr erfolgreich Milliarden-Umsätze ein. Wir wollen das Bosch für Mobility Services werden.“ Das soll sich auch im Namen zeigen. Ab dem 1. Juni wird aus „Wunder Carpool“ laut Froh „Wunder Urban Mobility Technology“.

Bild: kfw bankengruppen / Espen Eichhöfer

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain