Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

Berliner Boot-Plattform sammelt 6,5 Millionen ein

Zizoo will vor allem Millenials für Urlaube auf dem Wasser begeistern, die über die Plattform Katamarane, Segelboote oder Yachten buchen können.

Acht Monate nach der letzten Finanzierung hat Zizoo wieder frisches Geld bekommen. Das Portal für Boot-Vermittlungen hat eine Series A in Höhe von 6,5 Millionen Euro abgeschlossen, wie das Unternehmen mitteilt. Angeführt wurde die „deutlich überzeichnete“ Runde von Revo Capital, einem Venture Capital Fonds mit Sitz in der Türkei. Auch die bestehenden Investoren MairDumont Ventures, der aws Gründerfonds, Axel Springer Digital Ventures und Russmedia International sind erneut mitgegangen, heißt es. Neu eingestiegen sind Coparion, Check24 Ventures und Push Ventures.

Das im Jahr 2014 von Anna Banicevic, Benito Gonzalez del Valle, Ivan Miletic und Sinan Masovic gegründete Startup vermittelt Boote von Charterfirmen an Urlauber. Bei Vertragsabschluss kassiert das Unternehmen eine Provision. Im Angebot sind unterschiedlichste Wasserfahrzeuge – vom Katamaran bis zum Motorsegler. Derzeit seien nach Unternehmensangaben rund 100.000 Nutzer bei Zizoo registriert. Sie können aus 21.000 Booten in 30 Ländern wählen. Wer als Urlauber keinen Bootsführerschein hat, kann sich einen Skipper (Schiffsführer) dazu buchen. Die Plattform soll vor allem von Personen zwischen 20 und 40 Jahren genutzt werden, heißt es vom Unternehmen.

Mit dem neuen Kapital will das Unternehmen in weitere Märte expandieren. Dafür soll das derzeit 60-köpfige Team auf 100 Mitarbeiter wachsen. „Wir wollen unsere Präsenz in den USA verstärken, wo wir das größte Wachstum gesehen haben“, sagt Gründerin und CEO Anna Banicevi dem US-Magazin TechCrunch. Zusätzlich wolle man in Ländern mit guten Wetterbedingungen starten, darunter Griechenland, Spanien und die Karibik. 

Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Daneben muss sich Zizoo gegen die Konkurrenz durchsetzen. Die sieht Mitgründerin und CEO Banicevic vor allem offline, sagte sie gegenüber TechCrunch. Noch immer würde 90 Prozent des Geschäfts in kleinen Reisebüros abgewickelt. Aber auch andere Startup haben den Markt für sich entdeckt. Ausschließlich auf die Vermittlung von Yachten ist das ursprünglich in Deutschland gestartete Unternehmen Yachtico spezialisiert, das seinen Hauptsitz inzwischen in Florida hat. Gleiches gilt für die britische Webseite The Yacht Week, über die sich jeweils einwöchige Yacht-Trips in Europa, Asien und der Karibik buchen lassen.

Bild: Zizoo
Hinweis: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH hier: www.vmpublishing.com.

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain