Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Daimler baut groß um, car2go startet in Chicago

Aus fünf Unternehmenseinheiten werden künftig drei. Außerdem: Eine Analyse von US-Geschäftsreisen und Bird und Skip dürfen in Portland losrollern.

 

Unsere Top-Themen heute

Daimler bleibt auch heute unser Topthema, denn das Unternehmen wagt die größte interne Umstrukturierung des vergangenen Jahrzehnts. Künftig soll es unter dem Dach der Daimler AG nur noch drei statt fünf eigenständige Einheiten geben: Mercedes-Benz AG für Pkw und Vans, Daimler Truck AG für Nutzfahrzeuge und Busse sowie die Daimler Mobility AG für Finanz- und Mobilitätsleistungen. Nach jahrelangen Rekorden ging gestern das Ergebnis für das zweite Quartal stärker zurück als von Analysten erwartet. Anfang der Woche hatte auch Ford bekanntgegeben, der Unit für autonomes Fahren mehr Eigenständigkeit geben zu wollen. car2go gab bekannt, künftig auch in Chicago an den Start zu gehen. Es ist weltweit der 25. Markt und die erste neue US-Stadt seit vier Jahren. [Mehr bei Bloomberg, Börse Online und TechCrunch (car2go)]

Bei uns blicken wir heute nach München, denn die bayrische Landeshauptstadt hat nun eine Taxi-Flotte mit zehn Elektro-Luxusfahrzeugen Jaguar iPace. Wir blicken auf die Hintergründe. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Hier sind weitere Mobilitäts- und Startup-Storys der erneut eher ruhigen vergangenen Nacht

 Starbucks ist die meistgenannte Restaurantkette in Abrechnungen von US-Geschäftsreisen, Uber und Lyft teilen sich über 90 Prozent der Geschäftsfahrten, während nur noch die restlichen 10 Prozent auf Taxis entfallen und zwischen 2016 und 2017 hat sich der Markt für Essenslieferungen laut Spesenabrechnungen beinahe verdoppelt. Das alles geht aus Daten verschiedener Analysten zu Geschäftsreisen in den Vereinigten Staaten hervor, die bei recode aufbereitet wurden. [Mehr bei recode]

Bird und Skip erhalten die Genehmigung, in Portland ihre e-Scooter-Mietnetze weiter betreiben zu dürfen. Ein Pilot soll bis 20. November laufen. [Mehr bei TechCrunch]

Virgin Galactic hat beim dritten Test seine Rakete VSS Unity höher ins All starten können als je zuvor. Sie hob auf rund 50 Kilometer Höhe ab, etwa die Hälfte der Strecke, nach der laut allgemeinem Verständnis das All beginnt. [Mehr bei The Verge und TechCrunch]

 

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain