Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Uber hat zwei neue Partner für Lufttaxis

Schon 2020 sollen erste Tests starten. Außerdem: Navya bekommt Geld für selbstfahrende Busse und Lime baut Rabatte für Bedürftige aus.

 

Unsere Top-Themen heute

Uber arbeitet künftig mit der Technik-Uni in Austin und dem Forschungs-Labs der US-Armee an Flugtaxis. UberAIR-Tests sollen 2020 anlaufen, für 2023 sind Angebote in Dallas-Fort Worth, Los Angeles und Dubai geplant. Die Partner sollen bei der richtigen Rotoren-Technologie helfen. [Mehr bei engadget]

Für unsere Seite haben wir heute geschaut, wie autonomes Fahren schon heute die Logistikindustrie verändert. Dort ist der andernorts noch als Technik der Zukunft gesehene Antrieb schon allein aus betriebswirtschaftlicher Notwendigkeit Alltag. Wir erklären die Details. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und sonst? Hier sind weitere Mobilitäts- und Startup-Storys aus den letzten Stunden

Navya bekommt von der Europäischen Investitionsbank 30 Millionen Euro für den Aufbau des Angebots für selbstfahrende Busse. Allerdings hat das französische Unternehmen derzeit Probleme, den eigenen Börsenwert zu steigern. [Mehr bei TechCrunch]

Lime baut sein Angebot für ärmere US-Kunden aus: Wer eines der US-Wohlfahrtsprogramme in Anspruch nimmt oder nehmen könnte, bekommt bei Rollern und Elektrorollern 50 Prozent Rabatt, bei regulären Fahrrädern sogar 95 Prozent. [Mehr bei The Verge]

Donald Trump will seine Militäranstrengungen im Weltall ausbauen. Die sogenannte Space Force soll 2020 kommen, es ist aber unklar, ob der US-Präsident dafür im Senat und Repräsentantenhaus die nötige Mehrheit findet. [Mehr bei The Verge]

Tesla kommt immer noch nicht über Elon Musks seltsam per Tweet geäußerten Plan hinweg, möglicherweise bald wieder nur privatfinanziert zu sein. Weiter ist unklar, woher das Geld dafür kommen soll, gestern fiel der Aktienkurs deutlich. Der Aufsichtsrat bat Musk um Details. [Mehr bei Automotive News]

Bei uns hat Euch gestern besonders Zume interessiert, ein ungewöhnliches Food-Liefer-Startup, bei dem in den Fahrzeugen noch während der Anfahrt die Pizza gebacken wird. Softbank glaubt mit sagenhaften 750 Millionen Dollar an die Idee. [Mehr bei NGIN Mobility]

 

Und zu gestern noch ein kleiner Nachtrag: Anders als von mir geschrieben, ist carwow bereits seit zwei Jahren in Deutschland vertreten. Der Fehler tut mir leid. Hier noch einmal die verlinkte Story im Handelsblatt.

Foto: Uber PR

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain