Trends, Innovationen und Digitales aus dem Mobilitätsbereich

News der Nacht: Wie Donald Trump versucht, eine alte GM-Fabrik zu verscherbeln

Per Tweet versucht der Präsident, Fakten zu schaffen. Außerdem: Tesla hat neue Finanzierungsrunde beisammen und Mobike in Europa soll ausgegründet werden.

 

Die Top-Themen:

Workhorse EV war bis vorgestern ein etwas unbekannteres E-Truck-Startup aus der Nähe von Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio. Jetzt aber hat ein Tweet von Donald Trump das Unternehmen blitzschnell in die weltweiten Mobility-Schlagzeilen befördert. In seiner Kurznachricht lobte der US-Präsident, dass GM ein stillgelegtes Werk in Lordstown, Ohio, an Workhorse verkaufen würde und so einige der Arbeitsplätze dort erhalten blieben. Die Auto-Gewerkschaft sieht den Plan deutlich skeptischer und rief das Unternehmen dazu auf, die Fabrik zumindest am Laufen zu erhalten. In Richtung der bisher wegen Entlassungen und Fabrik-Schließungen kritisierten GM-CEO Mary Barra schrieb Trump dabei in seinem Tweet nur noch vertraut: „Thank you to Mary B“. [Mehr bei Bloomberg]

Bei uns geht es heute später am Morgen um die wichtigsten Themen der Woche. Was hat es eigentlich mit dem plötzlichen Hype um E-Tretroller auf sich? [Mehr dann über unsere Startseite NGIN Mobility]

 

Und sonst? Weitere Mobilitäts- und Startup-Storys:

Tesla hat laut eigenen Angaben die neue Finanzierungsrunde mit Aktien und Anleihen im Gesamtwert von 2,7 Milliarden Dollar erfolgreich abgeschlossen. Laut Unternehmensangaben hat die Nachfrage das Angebot überschritten. [Mehr bei Automotive News]

Mobike-Führungskräfte in Europa sammeln rund 20 Millionen Dollar ein, um so möglicherweise das Europageschäft des chinesischen Bikesharing-Unternehmens auszugründen. Mobike war von Meituan-Dianping für rund 2,7 Milliarden Dollar gekauft worden. [Mehr bei TechCrunch]

Bird hat seinen neuen und mutmaßlich deutlich robusteren Elektro-Tretroller vorgestellt. Der One E-Scooter besitzt GPS, lässt sich aus der Ferne entsperren und soll ein Jahr gröbste Belastungen aushalten. [Mehr bei engadget]

Waymo meldet den tausendsten Kunden für seinen Robotaxi-Piloten in Phoenix. Dafür hat das Unternehmen sechs Monate gebraucht – möglicherweise ein Zeichen für zu erwartendes langsames Wachstum in der Branche. [Mehr bei Bloomberg]

Uber- und Lyft-Fahrer hatten gestern kurz vor dem Börsengang des Ridesharing-Giganten am Freitag zum Streik aufgerufen. Nur wenige Fahrer und Kunden hielten sich daran, aber einige Bilder von Protesten, beispielsweise in San Francisco, waren trotzdem beeindruckend. The Verge beschreibt den eigentlichen Sinn der Demonstrationen: Druck ausüben und die Aufmerksamkeit vor dem IPO nutzen. [Mehr bei Vox.com und The Verge und NGIN Mobility]

Foto: Workhorse PR

Folge NGIN Mobility auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain